HWCV TECHNOLOGIE TRANSFER
HWCV TECHNOLOGIE TRANSFER

Die Kapillar Technologie in einfachen Worten erklärt

 

Die Kapillar Technologie basiert auf der Tatsache, dass Schwimmkörper in Kapillaren aufsteigen. 

Was sind Kapillare ?

 

Kapillare sind vereinfacht gesagt Röhrchen mit einem kleinen Durchmesser, die Flüssigkeiten aufgrund des Kapillareffektes ansaugen. Pauschal lässt sich sagen, dass zum Beispiel Wasser desto höher in einem Glasröhrchen aufsteigt, je dünner der innere Durchmesser des Glasröhrchens ist.

 

Die Technologie ist sowohl zur großindustriellen Produktion von Energie wie auch zur allgemeinen Vermarktung geeignet.

 

Die Technik die hinter der Kapillar Technologie steht, ist nicht sehr schwer zu verstehen und wenn gleich der Mechanismus nicht erklärt werden kann, so ist er doch kinderleicht zu überprüfen. Mehr

 

Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen Liter Wasser, und den würden Sie in einem Wasserkraftwerk nach unten in die Turbine fließen lassen, so dass die Turbine Strom erzeugt. 

Das ist nichts besonders, aber nun stellen Sie sich vor, dass der Liter Wasser dann von ganz allein wieder auf die Höhe aufsteigt, die er zu Beginn hatte und somit erneut von oben in die Turbine fließen kann, wodurch diese erneut Strom produziert.

 

Dieser Vorgang wiederholt sich dann wieder und wieder. Sie erhalten also Strom, ohne dass Sie irgendeine Form der Arbeit verrichten müssen und das unbegrenzt und unabhängig von allen anderen Faktoren.

 

Das Problem dabei ist nur, dass Wasser nicht bergauf fließt und somit der Plan wohl nicht funktioniert. Das wäre auch wohl so, gäbe es nicht die Kapillar Technologie. Wie Sie hier sehen können, steigt der linke Schwimmer auf eine höhere Position, sobald das Kapillar darüber gestülpt wird.

 

Damit befindet er sich über dem rechten Schwimmer, wobei sich dieser Höhenunterschied stets erhält, wenn man die Teile der Schwimmer wie hier gezeigt austauscht. Die HWCV führt Ihnen die Technologie auf Wunsch gerne vor.

 

Es ergibt sich also, dass keinerlei Zweifel an der Funktionalität der Kapillar Technologie möglich ist.

Lesen Sie dazu auch unsere Referenzen. Mehr

 

Wie funktioniert die Kapillar Technologie

Unter Beachtung der physikalischen Gesetze würde man erwarten, dass ein Schwimmer im Wasser nicht aufsteigt, wenn man den Schwimmer in ein Kapillar setzt, wie hier in der Trickaufnahme zu sehen.

 

In Wirklichkeit verhält es sich aber so, dass der Schwimmer wie deutlich zu sehen aufsteigt, wenn man den Schwimmer in ein Kapillar setzt, wie hier zu sehen. Um diesen Aufstieg zu dokumentieren, wird in der zweiten Hälfte des Videos das Kapillar über den Schwimmer gestülpt und wie zu sehen steigt der Schwimmer auch hier deutlich nach oben.

 

Wie in der Grafik unten zu sehen ist es aufgrund dieses Effektes möglich, eine schwimmende Masse im Wasser durch das Kapillar  nach oben steigen zu lassen ( siehe 4 ), bis sich die schwimmende Masse an der Wasseroberfläche in dem Kapillar befindet ( siehe 1 ), und die Masse dann nach unten fallen kann ( siehe 2 ), ehe sie wieder in das Wasser neben dem Kapillar eintaucht ( siehe 3 ) und so dann wieder durch das Kapillar nach oben schwimmt ( 4 ), um erneut herunter zu fallen.

 

Dieser Vorgang ist also immer wieder zu wiederholen und somit ist es möglich, eine sich ständig bewegende Apparatur zu bauen, da die Schwerkraft dafür sorgt, dass die Masse herunterfällt und der Auftrieb im Wasser dafür sorgt, dass die schwimmende Masse nach oben schwimmt.

Wie zu sehen ist es durch die Kapillar Technologie möglich, eine sich ständig bewegende Maschine zu bauen, wie auch hier zu sehen.

Aufgrund der Tatsache, dass die Schwerkraft dafür sorgt, dass die Masse herunter fällt, und der Auftrieb im Wasser dafür sorgt, dass die Masse aufsteigt, muss man also keine Arbeit  ( im physikalischen Sinn ) verrichten, obwohl sich die Masse in ständiger Bewegung befindet. Nachdem aber die Masse durch Reibung Wärme erzeugt, während sie herunter fällt und aufsteigt, erwärmt sich sowohl die Masse wie auch das umgebende Wasser. Dadurch wird das System ständig wärmer.

 

Wärme allerdings ist Energie und somit wird bei jedem einzelnen Durchgang Energie gewonnen, die wie gesagt zu einer Erwärmung der gesamten Maschine führt. Nachdem nun aber der Ursprung der Energie nicht bekannt ist, handelt es sich um ein so genanntes Perpetuum mobile, denn die Maschine produziert ohne Zweifel Energie, ohne dass man dazu irgendetwas beitragen muss. Mehr

 

Das heißt vereinfacht gesagt, wenn man die Maschine einmal gebaut hat, liefert sie endlos Strom, ohne dass weder irgendwer noch irgendwas dazu benötigt wird. Mehr

 

Unabhängig des Ursprungs der durch die Kapillar-Technologie generierten Energie ist dieser jedoch für die wirtschaftliche Nutzung der Technologie letztlich unerheblich und somit ist die Kapillar-Technologie in jedem Fall an Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit derzeit durch keine andere Technologie zu überbieten, denn die Kapillartechnologie ist in jedem Fall Rohstoff- und Standortunabhängig und weder von Sonnen-, Wind-, oder Kernkraft oder fossilen Energieträgern abhängig. 

Sämtliche Versuche auf Video, die zu besseren Darstellung in Neonfarbe sind, können selbstverständlich auf Anfrage auch im Original betrachtet werden.

SELBSTVERSTÄNDLICH FÜHREN WIR IHNEN GERNE SÄMTLICHE AUF VIDEO GEZEIGTEN VERSUCHE UND APPARATUREN AUF WUNSCH IN UNSEREM HAUSE VOR.

 

Die HWCV unterliegt gemäß § 2 Abs. 3 VermAnlG nicht der Prospektpflicht.

News

Die HWCV schreibt Wissenschaftsgeschichte. Mehr

Zitat Hans Weidenbusch :

Ewiggestrige wird es immer geben, auch Morgen noch." Mehr

Stiftung Warentest wünscht der HWCV viel Erfolg. Mehr

Süddeutsche Zeitung versichert an Eides statt die volle Funktionsfähigkeit der Kapillar. Mehr